Die Führungsstile des nextleaders

von Kristiana Dzhordzheva (Kommentare: 0)

Welche Führungsstile werden für den nextleader relevant sein?

Führungsstile gibt es wie Sand am Meer. Einige Theorien gehen dazu bis in die 50er Jahre zurück, erfreuen sich heute aber noch großer Beliebtheit. Denn die Führungskraft kann damit schnell anhand einer Matrix die Situation einschätzen und ihr Verhalten anpassen. Dabei lassen sich zumeist die Dimensionen der Mitarbeiter- und Aufgabenorientierung finden. Doch sind diese auch noch relevant für den nextleader?

Zunächst bewegt sich der nextleader nach wie vor im Spannungsfeld zwischen Mitarbeitern, Aufgaben und Unternehmensinteressen und dieses Spannungsfeld scheint angesichts gesellschaftlicher Trends auch eher größer als kleiner zu werden. Daher behalten situative Modelle durchaus ihre Berechtigung. Allerdings zeigen Studien auch, dass Etablieren einer Feedbackkultur, Motivation der Belegschaft und Aufzeigen von Entwicklungsmöglichkeiten zunehmend zu den wichtigsten Anforderungen an Führungskräfte zählen (vgl. Hays Report). Es scheint also, dass die Mitarbeiterdimension stärker in den Führungsfokus rückt.

Für den nextleader wird es dabei wichtiger, nicht nur den einzelnen Mitarbeiter, sondern das gesamte Team im Blick zu haben, welches ihm in seinen zunehmenden Anforderungen und Aufgaben unterstützt. Deshalb kann es für den nextleader sinnvoll sein, anstelle von Aufgaben- und Mitarbeiterorientierung zwischen seiner Autorität im Team und der Autonomie des Teams zu differenzieren, um den passenden Führungsstil für das Team auszuwählen (vgl. Australian Leadership Foundation).

Zeitgleich geht die Einflussnahme über Autorität im Sinne von Positionsmacht zurück, da sich Strukturen und Kulturen in Unternehmen im Wandel befinden. Daher können folgende Führungsstile, welche eine hohe Autonomie des Teams fordern und mit weniger hierarchischer Autorität einhergehen, für den nextleader hilfreicher sein:

 

1. Beteiligen

  • Wenig bis kein Autoritätseinfluss und hohe Eigenständigkeit des Teams
  • Der nextleader beteiligt die Mitarbeiter gleichwertig an Entscheidungsprozessen, sodass auch sie Führungsaufgaben übernehmen.

 

Führungsstil_nextleader_1. Beteiligen

2. Zusammenarbeiten

  • Wenig bis kein Autoritätseinfluss und mittlere Eigenständigkeit des Teams
  • Der nextleader arbeitet mit ihre Teammitgliedern zusammen und stellt Vernetzung untereinander sicher

 

Führungsstil_nextleader_2. Zusammenarbeiten

Zeitgleich soll dies aber nicht bedeuten, dass Autorität keine Relevanz mehr hat. Es geht eher darum, dass die hierarchische Einflussnahme einer Führungskraft geringer wird, und stattdessen die natürliche Führungsautorität in den Fokus rückt (siehe dazu folgenden Beitrag). Daher können auch folgende Führungsstile für den nextleader relevant sein, wenn er sich seiner eigenen Autorität bewusst ist und diese teamfördernd einsetzen kann:

 

3. Befähigen

  • Mittlerer Autoritätseinfluss und hohe Eigenständigkeit des Teams
  • Der nextleader befähigt die Mitarbeiter über seinen Einfluss, dass sie selbstständig im Gruppenprozess arbeiten und Führungsaufgaben übernehmen können.

 

Führungsstil_nextleader_3. Befähigen

4. Leiten

  • Mittlerer Autoritätseinfluss und mittlere Eigenständigkeit des Teams
  • Der nextleader leitet sein Team an und fördert die selbständige Arbeit der einzelnen Mitarbeiter

 

Führungsstil_nextleader_4. Leiten

Diese Führungsstile in Abhängigkeit von Einfluss der Persönlichkeit bzw. Position und Autonomie des Teams ermöglichen es dem nextleader, die Arbeitsweise seines Teams zu berücksichtigen, es aber gleichzeitig auch zu mehr Eigenständigkeit zu entwickeln. Dies kann für den nextleader nur von Vorteil sein, da er so auch der Anforderung gerecht werden kann, sein Team zu befähigen und nicht allein führen zu müssen.

Einen Kommentar schreiben

Zurück

Strametz & Associates GmbH · Josef-Wirmer-Straße 4 · 34414 Hansestadt Warburg · Telefon: (05641) 77 64 0-0 · E-Mail: