Warum eigentlich 4.0?

4.0 - Diese Zahl lässt sich in jeder Fachzeitschrift jeder Branche finden, um Umbrüche und Veränderungen des Marktes, der Produktion, der Organisation etc. zu beschreiben. Dabei lesen sich die Überschriften häufig als Schlagworte und man könnte meinen, der 4.0-Hype ist lediglich eine Modeerscheinung.

Alles begann mit dem Schlagwort Industrie 4.0, welches als zentrales Zukunftsprojekt durch die Bundesregierung initiiert wurde. Mit dem Begriff soll zum Ausdruck gebracht werden, dass auch der produzierende Sektor von der digitalen Revolution betroffen ist. Ziel ist eine hochautomatisierte und vernetzte industrielle Produktions- und Logistikkette, um im internationalen Wettbewerb gut gerüstet zu sein. Dabei symbolisiert die 4.0 die vierte industrielle Revolution, die durch dieses Projekt vorangetrieben werden soll.

Ein kurzer Überblick:

1. Industrielle Revolution 2. Industrielle Revolution 3. Industrielle Revolution 4. Industrielle Revolution
Mitte des 18. Jahrhunderts Ende des 19. Jahrhunderts Ende des 20. Jahrhunderts Beginn des 21. Jahrhunderts
Entwicklung des ersten mit Dampfkraft betriebenen Webstuhls Einführung arbeitsteiliger Massenproduktion / Taylorismus Automatisierung, Rationalisierung und Serienfertigung durch Elektronik sowie Informations- und Kommunikations-technologien Änderung der Informations- und Kommunikations-technologien durch das Internet der Dinge und cyber-physischen Systemen

Nun mag man berechtigterweise argumentieren, dass eine einfache Änderung der Technologien, welche schon die Basis für die dritte industrielle Revolution war, nicht besonders revolutionierend ist. Doch sagen auch andere Ansätze einen tiefgreifenden Umbruch vorher. Beispielsweise soll zwischen 2000 und 2007 ein neuer Kondratieff-Zyklus begonnen haben, in welchem Lebens- und Gesundheitswissenschaften den Lebensmittelpunkt bilden werden.

Der 6. Kondratieff-Zyklus

Ob wir uns wirklich in einem neuen Zeitalter befinden, lässt sich sicher erst rückblickend in der Zukunft feststellen. Doch hat sich seit der ersten E-Mail 1971 bis heute viel getan und Veränderung ist zum Dauerthema geworden.

Diese Veränderung begegnet uns derzeit über die Industrie 4.0 und veränderte Produktionsprozesse. Doch zeitgleich müssen sich auch organisationale Strukturen und Prozesse anpassen, sodass das Thema Leadership 4.0 bzw. Führung 4.0 ebenfalls seine Berechtigung findet. Hier geht es darum, das Unternehmen mit allen Mitarbeitern durch die Zeit des Umbruchs zu lenken und in Instabilitäten Orientierung zu geben.