Leadership prägt Kultur und Arbeitswelt

von Michael Kühner (Kommentare: 0)

Können wir zunächst über das Thema zukünftige Führungsanforderungen sprechen?“ war die Bitte der Geschäftsführung eines mittelständischen Neukunden während des Kick-Off-Meetings zum Einstieg in eine langfristige Zusammenarbeit. Das verwundert. Zum einen ist in letzter Zeit bereits genug zum Thema Umbruch in der Arbeitswelt diskutiert und geschrieben worden, zum  anderen sollte doch bekannt sein, was im eigenen Unternehmen künftig gebraucht wird. Das in einen stimmigen Kontext zu bringen, scheint die Herausforderung zu sein.

In einem Workshop, der unterschiedliche Trends und die Situation des Unternehmens betrachtete, wurde aber deutlich, dass jeder die Themen kannte, aber insgesamt noch nicht klar war, was dies für das eigene Unternehmen konkret bedeutet. Diese Erkenntnis war Anlass, gemeinsam darüber nachzudenken, wie sich die Organisation und Kultur bis 2020 entwickeln sollen, um zukunftsfähig zu sein. Es ging dabei in Anbetracht einer ausgeprägten Hierarchiestruktur insbesondere darum, wie diese flacher und flexibler gestaltet werden kann und was die Führungskräfte für den Wandel konkret benötigen.

Gerade für große Unternehmen ist die konkrete Umsetzung nicht immer einfach. Das wissen wir aus eigener Erfahrung in der Begleitung eines großen, internationalen Players, bei dem sich ebenfalls Struktur und Kultur ändern. Die Mitarbeiter und Führungskräft e sollen aktuell veränderungsbereit sein und langfristig fl exibel bleiben. Zudem wird gewünscht, dass sich Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren, um es als Marke bestmöglich repräsentieren zu können. Die Identität und Verbundenheit der Mitarbeiter wird jedoch maßgeblich durch die Führungs- bzw. Organisationskultur beeinflusst.
Die Erfahrung zeigt, dass jedes noch so gute Leitbild und jede klar kommunizierte Strategie nicht erfolgreich sein können, wenn die Mitarbeiter große Diskrepanzen zwischen dem geschriebenen Wort und dem täglichen Handeln erleben.

Wie soll eine Kultur aussehen, die Flexibilität und Verbundenheit ermöglicht? Das Ziel vieler Organisationen ist eine agile Kultur. Agilität lässt sich aber nicht verordnen, sondern muss anschlussfähig sein. Dazu bedarf es einer Analyse der tragenden Kulturmerkmale und Kernkompetenzen des Unternehmens, auf denen New Work und Next Leadership aufgebaut werden können. Entscheidend ist am Ende nicht das Wording, sondern wie es gelingt, einen individuellen passenden Weg zu finden, um zukunftsfähig zu bleiben.

Einen Kommentar schreiben

Zurück

Strametz & Associates GmbH · Josef-Wirmer-Straße 4 · 34414 Hansestadt Warburg · Telefon: (05641) 77 64 0-0 · E-Mail: